Der Verein

Was uns ausmacht

Gemeinschaft

Wir treffen uns nicht nur zum Sport, sondern sind auch abseits der Schießanlage eine starke Truppe.

Sport

An der Schwelle zwischen Freizeit- und Leistungssport haben wir uns ambitionierte sportliche Ziele gesetzt – und nehmen diese engagiert ins Visier.

Wettkampf

Regelmäßig nehmen unsere Mitglieder an regionalen und überregionalen sportlichen Wettkämpfen teil – mit großem Erfolg.

  • 10 Luftgewehrstände
  • 6 Kleinkaliberstände
  • Vollelektronische Stände

Sparten

Unsere Aktivitäten

Luftpistole

Mit der Luftpistole wird die selbe Munition wie…

Kleinkalibergewehr

Die Distanz beim Kleinkalibergewehr ist 50 Meter.…

Luftgewehr

Das Schiessen mit dem Luftgewehr ist eine…

Sommerbiathlon

Der Sommerbiathlon kombiniert zwei völlig…

Freie Pistole 50m

Der Begriff Freie Pistole ist einerseits die…

Altersklassen

Schießsport - von klein bis gross

JUGEND

Das Training wird von 2 Jugendtrainern geleitet und überwacht. Diese müssen eine Ausbildung mit Jugend-Basis-Lizenz nachweisen. Der Spaß steht bei jedem Training im Vordergrund. Gleichzeitig wird aber auch darauf geachtet, dass durch ständiges Training die Schießergebnisse verbessert werden. Mit dem Ziel, die Sportlerinnen und Sportler auf verschiedene Wettkämpfe und Meisterschaften vorzubereiten. Für Schützen, die nicht schießen, stehen zudem noch Betreuer mit Spielen und sonstigem zur zeitlichen Überbrückung zur Verfügung. Trainingstag für Schüler, Jugend und Junioren ist regulär immer Freitags von 18-20 Uhr.

Die Altersklassen sind wie folgt eingeteilt:

Die Schüler trainieren mit dem Lichtpunktgewehr. Mit diesem Gewehr wird keine Munition verschossen. Wenn das Ziel auf der Scheibe anvisiert ist, wird mit Hilfe des Abzugs ein Lichtstrahl auf die Scheibe projiziert. Der Trefferpunkt wird dann auf dem Bildschirm beim Schützen angezeigt. Geschossen wird anfangs mit Hilfe einer Auflagemöglichkeit. Nach der Eingewöhnung wird nur noch Freihand geschossen.

Jugendliche ab 12 Jahre dürfen dann mit dem Luftgewehr schießen. Hierbei handelt es sich um Druckluftgewehre mit einem Gewicht von ca 4,5 kg. Dabei wird die Diabolo-Kugel ( Kal. 4,5 mm) mit Hilfe von Druckluft durch den Lauf getrieben. Hat der Schütze sein Schießpensum, welches vor Schießbeginn vom Trainer vorgegeben wird, erfüllt, erfolgt automatisch ein Scheibenausdruck auf Papier.Auf dem kann der Schütze die Trefferlage, Schußbild und erzielte Ringzahl ersehen.

Ab dem Alter von 17 Jahren wechselt der Jugendliche dann in die Juniorenklasse. Außer Luftgewehr hat jeder Sportschütze auch die Möglichkeit mit einer Luftpistole zu trainieren.

Neben dem Schießtraining soll aber auch der Spaß und die Geselligkeit im Verein nicht zu kurz kommen. So werden im Jahr verschiedene Veranstaltungen durchgeführt, wie z.B. gemeinsame Spiele auf dem Schützenplatz, Grillen, Minigolf, Tagesausflüge, Weihnachtsfeiern.

Wettkämpfe und Meisterschaften

Zeigen, wer der beste ist.

Das Schützenjahr beginnt für Meisterschaften am 1. September und endet im darauf folgenden Jahr. Zunächst wird die Vereinsmeisterschaft in den angebotenen Disziplinen, jeweils in den verschiedenen Altersklassen, geschossen. Als nächstes folgen die Kreismeisterschaft, Bezirksmeisterschaft, Landes- und schließlich die Deutsche Meisterschaft.

Wettkämpfe werden im Ammerländer Schützenbund als Rundenwettkampf ausgetragen. Dabei schießen immer 4 Mannschaften aus verschiedenen Vereinen gegeneinander. Geschossen wird Freihand oder auch ab 41 Jahren im Auflagebereich. Diese Wettkämpfe werden besonders im Auflagebereich gerne angenommen. Bei einigen Mannschaften steht nicht unbedingt das Ergebniss im Vordergrund, sondern das gesellige Miteinander. Außerdem lernt man auf diese Weise das Ammerland kennen.

Vom Oldenburger Schützenbund werden Wettkämpfe in der Bezirksliga bzw. Bezirksoberliga angeboten. Dabei schießen jeweils 5 Schützen in einer Mannschaft. Die Wettkämpfe werden ebenfalls auf verschiedenen Schießständen ausgetragen, und im direkten Vergleich gegeneinander geschossen.

Weitere Wettkämpfe finden in der Landes- bzw. Bundesliga statt.

Vorstand

Wir stehen für den Verein

Historie

Ein Rückblick in die Geschichte

1927 kamen auf Veranlassung von Jan Rabben – einige Leute in der Gastwirtschaft „Jan Rabben“ zusammen, um über die Gründung eines Schützenvereins zu beraten. Es wurde ein vorläufiger Vorstand gewählt. In der nach 14 Tagen darauf folgenden Versammlung wurde dieser bestätigt und ein “ Kleinkaliber – Schießverein Aschhausen “ gegründet. Als Termin für zukünftige Schützenfeste wählte man die Pfingsttage, eine weise Entscheidung für Jahrzehnte.

1928 wurde mit dem Bau eines KK-Schießstandes begonnen. Das Baumaterial und das Gelände stellte Jan Rabben zur Verfügung.

1935 hatte der Verein 44 Mitglieder. Während des Krieges ruhte der Schießbetrieb. Auch wurden 1945 alle Vereine verboten, die sich mit dem Schießsport befassten. Durch den Verkauf des Fabrikgeländes an Fa. Bruns ging auch der Schießstand verloren.

1950 trafen sich im Herbst einige Aschhauser im alten Vereinslokal bei Emma Rabben, sie beratschlagten, ob sie den Schützenverein neu gründen sollten. Sie entschieden sich für die Neugründung. Der Schießbetrieb mit dem Luftgewehr wurde in der Tischlerei von Gerhard zur Brügge aufgenommen.

1951 beschloss man, das erste Schützenfest genau wie vor dem Krieg an den Pfingsttagen zu feiern.

1952 wurde beschlossen einen neuen Schießstand zu bauen. Das Bauholz stiftete Herbert Rabben aus Rastede. In Eigenleistung wurde eine Halle gebaut. Am 10.01.1953 konnte die Richtkrone hochgezogen werden. So entstanden 8 Luftgewehr-Stände. Geschossen wurde ins Freie.

1957 wurde eine neue Vereinsfahne eingeweiht.

1960 wurde der Wiederaufbau des gegen Kriegsende zerstörten Kleinkaliberstandes begonnen und fertiggestellt.

1961 anlässlich des Schützenfestes wurde der neue KK-Stand eingeweiht. Nun hatte man 4 Luftgewehr- und 4 Kleinkaliberstände.

1965 arbeitete der Vorstand eine Satzung aus und der Verein wurde ins Vereinsregister eingetragen. Seitdem lautet der offizielle Name : „Schützenverein Aschhausen e.V. gegründet 1927 “

1970 Der Schützenkreis Bad Zwischenahn erwog den Bau eines Schießsportzentrums. Der Schützenverein Aschhausen bewarb sich und bekam den Zuschlag.

1971 nach erheblichen Umbaumaßnahmen wurde am 9. Mai bereits die Einweihung des neuen Schießsportzentrums der Gemeinde Bad Zwischenahn vorgenommen.

1972 beteiligten sich auch die Damen am Schießsport. Somit hatte der Schützenverein Aschhausen auch eine Damenabteilung.

1979 wurden wir als anerkannte Sportschützen in den Kreissportbund Ammerland aufgenommen.

1988 wurde eine neue Vereinsfahne angefertigt. Die Fahnenweihe fand 1989 anläßlich unseres Schützenfestes durch den Präsidenten des Ammerländer Schützenbundes, Heinz zu Jührden, statt.

1995 wurde die Handharmonikaspielergruppe „Aschhuser Quetschkommoden“ gegründet.

2006 entschloss man sich zu einer erneuten Um.- und Anbauphase der gesamten Schießsportanlage und begann mit der Planung. Zum großen Teil wurden die Sportanlagen und Gebäude durch Eigenleistung aller Vereinsmitglieder auf den neuesten Stand gebracht. Nach über 4 Jahre Bauzeit konnte die Baumaßnahme abgeschlossen werden.

2010 nach langer Bauzeit konnte das Schießsportzentrum wieder eingeweiht werden. Nun können wir auf 10 Luftgewehr- und 6 Kleinkaliber Anlagen mit voll elektronischer Auswertung schießen.

Anfahrt

Hier findest Du uns

Tel: 04403 - 1414

Schützenverein Aschhausen e.V, Herbartstraße 14, 26160 Bad Zwischenahn

Kontakt

Du hast Interesse am Schiesssport? Großartig! Schreibe uns, um weitere Informationen rund um den Schützenverein Aschhausen zu bekommen.